Schäumendes Monster

Allein dieses Experiment macht den Kids Spaß. Sie basteln ein kleines Monster oder irgendein anderes Tier und lassen es schäumen. Dieses Erlebnis ist schon sein Spaß wert. Während wir das kleine Monster gebastelt haben, haben wir darüber gesprochen, was es bedeutet, wenn man vor Wut schäumt und einfach mal ausbricht. Jeder von uns kennt die Gefühle von Zorn, Wut und Ungerechtigkeit oder schlechter Laune - egal ob Kinder oder Erwachsene. Nur weil Erwachsene älter sind und es besser wissen müssten, heißt es noch lange nicht, dass sie Profis darin sind ihre Gefühle im Griff zu haben. Wenn ihr das euren Kindern mitgebt, nimmt das viel Druck bei den Kids raus. Ich finde es wichtig den Kindern immer wieder zu sagen, dass wir Eltern auch nicht perfekt sind. Aber wir wollen dazu lernen und wir können gemeinsam dazu lernen.

Wenn das Monster ein bisschen weniger schäumt, gieße ich mehr Essig dazu. Das ist für mich ein Bild für Jesus. Wenn Jesus mehr und mehr in mein Leben kommt, dann sorgt er dafür, dass meine schlechten Gefühle rauskommen. Mal ganz einfach gesprochen. Und irgendwann fängt der Schaum an zu sinken. Die Kinder verstehen das Thema Wut etc. erstaunlich schnell und gut durch dieses Experiment. Oft stelle ich noch ein paar Playmobil- Männchen um das Monster, so dass der Schaum sie fast wegspült. Unsere Wut trifft eben auch die Menschen um uns herum.

Liebe Grüße

Melli

Tags: